Schriftgröße: +

Vom Vorderen zum Hinteren Gosausee mit dem Held der Region

Vorderer Gosausee Höhe Laserer Klettersteig

​Nach unserer ersten Nacht im Landhotel Koller erwartet uns ein leckeres Frühstück mit allem was das Herz begehrt - frisch gepresster Orangensaft, Omlett nach Wunsch, hausgemachte Konfitüren, frisches Obst und Gemüse, Käse, Wurst, Lachs, Müsli - alles was das Herz begehrt. Für die Größe des Hotels hätten wir eine solche Vielfalt und Auswahl am Frühstücksbuffet nicht erwartet, einfach toll. Wir schlemmen und müssen uns schon sputen rechtzeitig zu unserem Tagesprogramm zu starten. 

Pünktlich um 9:15 werden wir von Herrn Stieger vom Tourismusbüro abgeholt - was für ein Service - um uns mit dem Held der Region, Walter Laserer, am Gasthof Gosausee neben der Talstation der Gosaukammbahn, dem Ausgangspunkt unserer heutigen Tour, zu treffen.

Wir machen uns gemeinsam auf den 13 km langen Rundwanderweg vom Vorderen Gosausee zum Hinteren Gosausee - und siehe da, die Sonne lässt sich blicken und taucht den See in ein ganz besonderes Licht und Farbe. Das Wasser des Gosausees ist klar und hat Trinkwasserqualität. Der linken Seeseite folgend gelangen wir zur Gosaulacke, ein Karstsee, der bei Trockenheit fast ausgetrocknet ist. Der Weg führt weiter durch ein karges, teilweise mit Legföhren bestocktes Waldgebiet mit einigen steilen Wegstellen bis man den Hinteren Gosausee erreicht. Dies ist ein typischer Karstsee, will heißen, dass sowohl der Zufluß als auch der Abfluß (bei Normalwasser) unterirdisch ist. Ein Teil dieses Wassers fließt nun unterirdisch weiter bis ins Gosautal, der weit größere Teil fließt quer durch das Gebirge und tritt beim Waldbachursprung bei Hallstatt wieder an den Tag. 

Eine wunderschöne Wanderung mit tollem Panorama und unvergesslicher Ausblicke auf den Hinteren Gosausee mit seinem türkisfarbenem Wasser - eine wirklich lohnenswerte Tour. Der von dem Helden der Region, Walter Laserer, und seinem Bruder errichteten Laserer Klettersteig startet direkt am Wanderweg des Vorderen Gosausee und bietet aufgrund seiner Streckenführung direkten Blick auf den See und den Dachstein. Wir hatten gehofft, dass wir die Möglichkeit bekommen, diesen Klettersteig zu begehen, aber leider waren die Bedingungen nicht ideal aufgrund der starken Regenfälle in der Nacht. Wirklich schade, aber sicher ein Grund wieder einmal in die Region zu reisen. Zur Mittagszeit haben wir die Niedere Holzmeisteralm erreicht und lassen bei einer Rast mit Blick auf den See die Seele baumeln. 

Am späten Nachmittag haben wir kurz Zeit um uns für das folgende Abendprogramm fertig zu machen. Es folgt eine Führung durch das Freilichtmuseum Schmiedbauer in Gosau - hier ein 400 Jahre altes Bauernhaus, das 1995 an seinem Errichtungsort in Gosau abgetragen und im Hintertal beim Stausee in liebevoller Kleinstarbeit innerhalb eines Jahres wieder originalgetreu aufgebaut wurde. So konnte das wertvolle Kulturgut aus Gosau für die Nachwelt erhalten werden. Das Museum wurde 2002 eröffnet und ist seither ein Teil der UNESCO Weltkulturerbelandschaft Hallstein-Dachstein/Salzkammergut. Sehr interessant. 

Im Anschluss lassen wir es uns gemeinsam mit Herrn Stieger im Gasthaus Echo schmecken. Das Essen ist sehr schmackhaft, die Steaks von bester Qualität, der Service aufmerksam und freundlich. Wir besprechen noch die Planung für den morgigen Tag, 23.06.2018, und werden von Herrn Stieger wieder zu unserer Unterkunft gebracht. 

Wir hatten ein interessantes und volles Tagesprogramm und so langsam stellt sich die Müdigkeit ein. Wir sind gespannt auf morgen. Hier steht eine Tour zur Goisererhütte mit Gipfelbegehung an. Wir lassen uns überraschen...

Hohe Holzmeisteralm mit Blick auf den Hinteren Gosausee

Impressionen 

​Im Heimatmuseum finden wir tatsächlich einen Bildbericht unserer Unterkunft, dem Landhotel Koller, vor

Twengeralmsee - das Wetter hält!
Die Kraft des Wassers in Osttirol
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.